Archiv der Ereignisse

 
 
Изображение пользователя Администратор Сервера
Internationales Seminar «Kompetenzorientierte Modulentwicklung im Bereich Diversity» an der Universität Bremen (Deutschland) im Rahmen des EU Projektes TEMPUS IV (543873-TEMPUS-1-2013-1-DE-TEMPUS-JPCR)
от Администратор Сервера - Четверг, 23 Апрель 2015, 17:52
 

Vom 30. September bis 3. Oktober 2014 fand an der Universität Bremen (Deutschland) ein internationaler Workshop zur kompetenzorientierten Modulentwicklung im Bereich Diversity statt.

Der Workshop wurde von Wissenschaftlern der Universität Bremen insbesondere von der Vize-Rektorin für Internationales Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu und Prof. Dr. Mark Thielen organisiert. An der Tagung nahmen Vertreter aus 14 Universitäten Russlands, Belarus, der Ukraine teil sowie die Leiterin der TEMPUS-Projektes Frau Prof. Dr. Olga Graumann. Moderatoren seitens der Staatlichen Universität Nowgorod waren der Vize-Rektor für Internationales Prof. Dr. Michael Pevsner, Leiter des Instituts für pädagogische Ausbildung Prof. Dr. Aleksander Schirin, Leiter des Lehrstuhls für Pädagogik, Technik und Handwerkarbeit Prof. Dr. Pjetr Petrjakow sowie der Dozent des Lehrstuhls für Pädagogik Dr. Sergej Jelkin.

  

Am ersten Tag des internationalen Workshops berichtete Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu die Diversity-Strategie an der Universität Bremen, Prof. Dr. Mark Tielen sprach über die Struktur modularisierter Bildungsprogramme in Diversity-Pädagogik und –Management, die an der Universität Bremen verwirklicht werden.  

  

Im Workshop organisierte der Dozent des Lehrstuhls für Pädagogik Dr. Sergej Jelkin die Arbeit in Kleingruppen zur Anwendung der Tuning Methodology in der Modulentwicklung.

  

Als Ergebnis wurde ein Kompetenzkatalog für Bachelor- und Masterstudium mit dem pädagogischen Profil „Diversity“ von den Teilnehmern entwickelt. Die Absolventen eines Studiengangs mit dem Profil „Diversity“ sollen mit verschiedenen Schülergruppierungen wie Begabte, Migranten, Verwahrloste, Kinder mit besonderen Bedürfnissen etc. in einer inklusiven Lernumgebung arbeiten können.  

  

  

Darüber hinaus entwickelten die Dozenten aus den Partner-Universitäten mit Hilfe der Tuning Methodology einige Lernmodule und präsentierten sie in englischer Sprache.

  

  

Zum Schluss lernten die Workshop-Teilnehmer internationale Projekte der Universität Bremen kennen. So stellte Dr. Christoph Fantini das Projekt «Rent a Teacher Man» vor, Katja Baginski berichtete vom Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, den die Universität Bremen anbietet.

  

Großes Interesse rief bei den Dozenten aus den verschiedenen Ländern die Hospitation in der Oberschule an der Koblenzer Straße (OSK Bremen) hervor. Die Schulleiterin Friederike Steinhaus machte die Wissenschaftler mit dem Konzept der Bildungseinrichtung bekannt und ihre Kolleginnen stellten zwei Projekte der Schule «Urban Style», «MINT-Konzept» vor, die für die Förderung von Begabten aus Migrantenfamilien und anderen sozialen Gruppen gerichtet wurden. Danach wurde in je einer Mathematik-, Spanisch-, Englisch-, Französisch- und Gesellschaftskunde-Stunde hospitiert.

  

  

Zum Schluss des Workshops wurden allen Teilnehmern aus den Partner-Universitäten Fortbildungszertifikate ausgehändigt. Die Teilnehmer bedankten sich bei den Kollegen aus der Universität Nowgorod für die fachdidaktische Begleitung und freundliche Atmosphäre, die während der Arbeit herrschte.